Gewaltfreie Schule - dem Siegel verpflichtet - www.heinrich-heine-gesamtschule.de
.

Gewaltfreie Schule - dem Siegel verpflichtet

10_siegel.gif

Im Juni 2007 hat die Schule zum ersten Mal das Siegel "gewaltfreie Schule" vom Präventionsrat der Stadt Bremerhaven verliehen bekommen. Im Mai 2014 wurde uns dieses Siegel bereits zum dritten Mal zugestanden. Darauf sind wir stolz, denn die 3. Rezertifizierung gab es nicht zum Nulltarif. Nicht umsonst sind wir bis heute die einzige Oberschule in Bremerhaven, die dieses Siegel führen darf. Wir müssen gegenüber dem Präventionsrat nachweisen, dass wir unsere Gewaltprävention weiter entwickelt und neue Maßnahmen erfolgreich umgesetzt haben.


Unsere Maßnahmen:

10_bersicht_prvention.jpg


Immer noch Grundlage unserer Gewaltprävention sind

Die acht Grundregeln des gewaltfreien Umgang

 

  1. Jeder Schulakteur hat sich in der Heinrich-Heine-Schule so zu verhalten, dass er mit seinem Verhalten den Schulfrieden nicht stört.  Er muss sich dazu bekennen und eine entsprechende Absichts-/Verpflichtungserklärung unterschreiben. Kein Konflikt wird mit Gewalt gelöst.
  2. Die Schulakteure bringen keine Waffen und keine Drogen mit in die Heinrich-Heine-Schule oder mit zu anderen Schulveranstaltungen.
  3. Die Schulakteure der Heinrich-Heine-Schule fordern andere nicht auf, gewalttätig zu werden. Sie wirken beruhigend auf andere ein.
  4. Die Schulbediensteten der Heinrich-Heine-Schule richten ihre Aufmerksamkeit auf das Verhalten der Schulakteure und greifen mutig und unverzüglich ein, wenn der Schulfrieden gestört wird. Sie schauen nicht weg.
  5. Schülerinnen/Schüler und Eltern, die wahrnehmen, dass Schulakteure den Schulfrieden stören bzw. stören wollen, informieren umgehend die Klassen- oder Schulleitung.
  6. Jeder Schulakteur, der den Schulfrieden stört, wird unmittelbar dafür persönlich verantwortlich gemacht. Er muss mit Schadenersatzforderungen oder einer Anzeige bei der Ortspolizeibehörde rechnen.
  7. Von allen gravierenden Regelverstößen (z. B. Mobbing, Körperverletzung, Erpressen, Abziehen, sexuelle Übergriffe, Sachbeschädigung) wird ein schriftlicher Vermerk (Situation, beteiligte Personen, Zeugen, Sanktionen) angefertigt.
  8. Die Heinrich-Heine-Schule ergreift bei Regelverstößen Maßnahmen, die auf Dauer zu gewaltfreiem Verhalten von Schulakteuren führen.

 

 

Diese Regeln stehen nicht nur auf dem Papier, sie bestimmen die Schulkultur und werden täglich gelebt. In den verbindlichen Klassenratsstunden, im Projektunterricht und an Projekttagen beschäftigen wir uns kontinuierlich damit und ganz wichtig: Niemand schaut weg!!

Dazu gibt es Veranstaltungen und Ausstellungen, insbesondere unsere Partner in Bremen und Bremerhaven, die Mitarbeiter des LIDICE-Hauses, die Ortspolizeibehörde in Bremerhaven und die Landeszentrale für Politische Bildung leisten dabei tatkräftige Unterstützung.

Nicht umsonst erbringen schulinterne Umfragen immer wieder das gleiche Ergebnis: Fast alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule fühlen sich in der Schule sicher. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Nähere Informationen zum Siegel gibt es auf den Seiten des Präventionsrates der Stadt Bremerhaven unter www.praeventionsrat-bremerhaven.de

 

                                                                                                                                                                                                    



.